Der Kampf um Bannalp

Eine Zerreissprobe für den Kanton Nidwalden

Mit Parolen wie «Dem Nidwaldner Volk seine eigeneEnergieversorgung» wurde zu Beginn der 1930er-Jahreder Ruf nach einer eigenen Energieversorgung laut. DerGrund für diesen Energie-Aufstand im Kanton Nidwaldenlieferte das Elektrizitätswerk Luzern-Engelberg AG (EWLE AG), dessen Hauptaktionärin mit einem Anteilvon 90 Prozent der Aktien die Stadt Luzern war.

Der Strom für das Luzerner Elektrizitätswerk wurde nur wenige Meter neben der Nidwaldner Grenze im Kraftwerk Obermatt bei Grafenort produziert. Streitpunkt zwischen der Luzerner Kraftwerkbetreiberin und dem Kanton Nidwalden waren die Tarif- und Konzessionsverhandlungen.

Trotz mehrmaligen Versuchen – eine befriedigende Lösung, geschweige denn eine Einigung war in weite Ferne gerückt. Verständlich, dass unter diesem Hintergrund der Ruf nach einem eigenen Kraftwerk immer lauter wurde.

Das Freilichtspiel Der Kampf um Bannalp auf DVD kann über KONTAKT bestellt werden.

weitere Infos erfahren Sie unter www.derkampfumbannalp.ch

2014

Freilichtspiel Der Kampf um Bannalp

 

  • 2014_057
  • 2014_058
  • 2014_059
  • 2014_060
  • 2014_061
  • 2014_062
  • 2014_063
  • 2014_064
  • 2014_065
  • 2014_066
  • 2014_067
  • 2014_068